Montag, 24. Juli 2017

Der Bayerische Löwe

Das Haus an der Ecke Sieglinden-/ Siegfriedstraße war den meisten Augsburgern bekannt. Es stach einem ins Auge, wenn man aus dem Tunnel kommend in Richtung Frölichstraße fuhr. Das Gebäude war während des Zweiten Weltkrieges zerbombt und in der Nachkriegszeit wieder aufgebaut worden. Dabei wurde jedoch Tonerdeschmelzzement, ein anfälliges Material, verwendet. Häuser, die mit diesem speziellen Zement nach dem Krieg errichtet wurden, haben besondere Auflagen und sind überwachungspflichtig. Die Betondruckfestigkeit und damit die Tragfähigkeit kann im Laufe der Jahre aufgrund von Wassereinbrüchen beeinträchtigt werden. Als eine Dachsanierung anstand, äußerte ein Architekt Bedenken und ein Gutachter kam zu dem Schluss, dass dies keinen Sinn machen würde und empfahl einen Abriss. Mittlerweile ist der Bayerische Löwe fast verschwunden, kaum noch ein Stein steht auf dem anderen, ein Neubau mit Mietwohnungen soll auf dem Platz errichtet werden. Das Eckhaus beherbergte über viele Jahre den „Bayerischen Löwen”, ein traditionelles Gasthaus. Seit 2012 gab dort das Restaurant „Madame Kim & Monsieur Minh“ ein Gastspiel. Es wurde inzwischen in der Deutschenbaurstraße im roten Haus an der Kurve wiedereröffnet.

Keine Kommentare: