Donnerstag, 8. Juni 2017

Warnstreik

Etwa 400 Streikende aus Kempten, Augsburg, Graben, Gersthofen, Krumbach, Vöhringen, Neu-Ulm und Memmingen trafen sich am Donnerstag in Augsburg zur einer Demo durch die Innenstadt mit anschließender Kundgebung am Königsplatz. Im Kampf gegen die drohende Altersarmut rief die Gewerkschaft ver.di die Beschäftigten von H&M, Dehner, Esprit, Selgros, Metro C+C, Kaufland sowie Amazon zum Streik auf. „Die Beschäftigten im Einzelhandel und Großhandel machen tagtäglich einen hervorragenden Job für die Konzerne. Neben fehlender Anerkennung und Wertschätzung durch die Arbeitgeber sind unsere Kolleginnen und Kollegen in ihrer Einkommenssituation und schlechter Zukunftsaussicht massiv unter Druck“, sagt Thomas Gürlebeck, zuständiger ver.di-Sekretär aus Augsburg. Siebzig Prozent der Beschäftigten im Handel sind von Altersarmut bedroht, obwohl sie harte und gute Arbeit leisten. In den Tarifverhandlungen machen die Arbeitgeber dann Angebote, welche auch noch Reallohnsenkungen für die Betroffenen zur Folge hätten. Das treibt die Beschäftigten auf die Straße. Der Warnstreik dauert bis Sonntag.

Keine Kommentare: