Freitag, 11. Dezember 2015

Kinderbilder

Alle Kinder malen. Auf der ganzen Welt. Malen ist, wie auch das Spiel, ein Aspekt der Entwicklung, eine natürliche Ausdrucksform, die die Auseinandersetzung mit der Umwelt unterstützt. Zum 1. Mai 2010, dem Tag der Arbeit vor über fünf Jahren, rief der Deutsche Gewerkschaftsbund einen Malwettbewerb ins Leben. Die besten Werke wurden seitdem alljährlich von einer Jury ausgewählt und prämiert. Unter dem Thema "Kinder malen ihre Arbeitswelt - 5 Jahre DGB-Malwettbewerb zum Tag der Arbeit am 1. Mai" eröffnete kürzlich - die Vernissage war am 16. November - eine Ausstellung im Gewerkschaftshaus Augsburg, die viele der Bilder aus den vergangenen Jahren zur Schau stellt. Kinder sind ehrlich, sie äußern ihre Sichtweise auf die Welt unverstellt und direkt. Egal, ob es um den Traumjob in Europa, die Arbeitsplätze der Eltern oder um Gedanken zum 1. Mai geht - die Gemälde, Zeichnungen und Skizzen verraten viel, geben Einblick in gesellschaftliche Strukturen und zeigen zumeist äußerst interessante Betrachtungen der heutigen Arbeitswelt. Nervenruh's Favorit dabei ist das Bild einer Grundschülerin, die in ihrer detaillierten Darstellung die Position des Chefs einnimmt, vom Schreibtisch aus Befehle verteilt und ihre Machtposition klar heraus stellt („Ich kann alle, die hier arbeiten, herumkommandieren!”). Die Bildergalerien sind zum Schmunzeln, laden aber auch zum Nachdenken ein und stimmen bisweilen sogar traurig. Sehenswert sind sie allemal. Ein Besuch lohnt sich!

Keine Kommentare: