Dienstag, 10. November 2015

Ungewöhnlich

Wären die Zugvögel nicht verschwunden, die Blätter nicht gefärbt und die Sommerblumen nicht erfroren, könnte man meinen, es sei Mai. Was die Skifahrer ärgert, freut die Sonnenanbeter. Wir erleben zur Zeit den wärmsten November seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Grundlage dieser Behauptung ist die „Zeitreihe der Lufttemperatur in Deutschland”, die die Temperaturwerte seit 1761 auflistet. Damals wütete in Europa der Siebenjährige Krieg, Joseph Haydn komponierte einige seiner bekannten Sinfonien und Michael Kaßler erfand das Laufrad. Heute schwitzen wir bei der Gartenarbeit und beim Wandern. Frühlingsgefühle überkommen uns. Jetzt heißt es, die Gunst der Stunde zu nutzen: Weg mit den wärmenden Pullovern, Jacken und Mützen, her mit den Sonnenbrillen, raus mit dem Grill oder ab in den Biergarten.

1 Kommentar:

Kath rin hat gesagt…

Obwohl ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich die derzeitige Wärme nicht als besonders angenehm empfinde. Ein wenig kälter und zum November wäre es passender :)

lg kathrin