Donnerstag, 6. August 2015

Vom Sprengen des Gartens

O Sprengen des Gartens, das Grün zu ermutigen! 
Wässern der durstigen Bäume! Gib mehr als genug. Und 
Vergiß nicht das Strauchwerk, auch 
Das beerenlose nicht, das ermattete 
Geizige! Und übersieh mir nicht 
Zwischen den Blumen das Unkraut, das auch 
Durst hat. Noch gieße nur 
Den frischen Rasen oder den versengten nur: 
Auch den nackten Boden erfrische du. 
(Bertolt Brecht, 1943)

1 Kommentar:

Herr Ackerbau hat gesagt…

Danke für den Hinweis auf das Gedicht! Ich wußte gar nicht, dass Brecht auch Sinn für Unkraut hatte...