Dienstag, 4. August 2015

Negativ

Man merkte es schon zeitig: Das beste Gartenjahr wird es heuer wohl nicht werden. Der Waldmeister wuchs spärlich, die große Funkie wurde von unzähligen Schnecken übel zugerichtet, die Saaten von Petersilie, Karotten und Petersilienwurzeln gingen kaum auf, das Pfirsichbäumchen will trotz zahlreicher Bemühungen nicht gesunden, einer der beiden Heidelbeersträucher entwickelt sich kümmerlich, die meisten Dahlien kommen schlecht, die Hälfte der Gladiolen trieb nicht aus, eine der Herbstanemonen leidet und - da bricht einem doch fast das Herz - die Nanaminze ist ausgestorben. Es ist August, doch nicht eine einzige Sonnenblume blüht. Die Zucchinipflanze hat sich von einem heißen, trockenen Tag nicht mehr erholt. Fehlt nur noch, dass Wühlmäuse die Kartoffeln anknabbern, Raupen das Kraut fressen und Schnecken den Salat, dass Sturm aufkommt und die Tabakpflanzen mitsamt der Birke umreißt und Hagel aus dem Gewächshaus einen Scherbenhaufen macht.

Kommentare:

Angela Matheis hat gesagt…

So ähnlich hat sich mein Krautgarten dieses Jahr auch entwickelt :-(
Ein kleiner Trost, wenn es vielen Gärtnern so geht ist zumindest, dass es weder am Saatgut noch am grünen Daumen gelegen hat.
Ich drücke Dir die Daumen, dass Du zumindest von den Wühlmäusen, Raupen, Sturm und Hagel verschont bleibst! Und nächstes Jahr wird alles besser - bestimmt!!!
Viele Grüße, Angela

Claudl hat gesagt…

Außer meinen Tomaten, bisschen Schnittlauch, Basilikum und Oregano wächst bei mir auch nichts. Das Kaninchen macht einen Acker aus meiner Wiese und die Katzen ein Klo aus meinem Beet, welches dieses Jahr vor Leere strotzt.