Donnerstag, 2. Juli 2015

Riesenbärenklau

Nördlich der Kleingartenanlage auf dem Grund des ehemaligen Rückhaltebeckens, das durch die Speicher nahe der Bundesstraße ersetzt worden war, wächst eine Kolonie Riesenbärenklau. Die Pflanze wird oft auch Herkulesstaude genannt und macht ihrem Namen alle Ehre. Das imposante Gewächs ist locker drei Meter hoch, bildet dicke Stängel, großflächige, fingerige Blätter und riesige Blütendolden. Gigantisch! Bombastisch! Gewaltig!
Doch der Riesenbärenklau ist eine gefährliche Giftpflanze. Nach Hautkontakt bilden sich schmerzhafte Pusteln und Geschwüre. Er kann Auslöser für Allergien sein. Besonders gefährdet sind Kinder, die sich im Spiel unter den Blättern verstecken oder gar die Stängel als Fechtwaffen oder Blasrohre benutzen. Dramatische Krankheitsverläufe bis hin zum Tod sind bekannt.
Die aus dem Kaukasus eingeschleppte Bienenweide verbreitet sich durch seinen widerstandsfähigen Wuchs extrem gut. Der Riesenbärenklau unterdrückt die restliche Pflanzenwelt. Er ist besonders hartnäckig und nur sehr schwer auszurotten. In vielen Gegenden Mitteleuropas - auch in Süddeutschland - ist er zur Plage geworden. Es besteht zwar noch keine Meldepflicht, doch von vielen Vereinen, Organisationen und Kommunen wird er bereits systematisch bekämpft.

Kommentare:

Magia da Inês hat gesagt…


Olá!
Uma planta bonita e venenosa!...
Boa semana com muita saúde e muita harmonia!
Beijinhos¸⋰˚✿
✿¸⋰˚✿

Icah Banjarmasin hat gesagt…

Wow..I Like it my friend.

PujP! hat gesagt…

Gut!

MahaCopia hat gesagt…

Those pictures look very refreshing. :D

Icah Banjarmasin hat gesagt…

Hello my friend. Have a nice day

Magia da Inês hat gesagt…

Bom fim de semana!
ه° ·.
·.。╰✿づ