Montag, 13. Juli 2015

Das Torhaus in Neusäß

Der Großvater unseres bayerischen Märchenkönigs war von den farbenprächtigen Kalkfresken Norditaliens begeistert. Zuhause musste er allerdings feststellen, dass das rauhe Wetter in Bayern Vergleichbares unmöglich machte. Dem Handwerker und Forscher Adolf Wilhelm Keim gelang es jedoch, eine Farbe zu schaffen, die den Anforderungen des Klimas nördlich der Alpen gewachsen war und gleichzeitig über eine hohe Farbbrillanz verfügte. 1878 ließ er seine Mineralfarben patentieren und legte damit den Grundstein für die heutige Keimfarben GmbH. Die erste Produktionsstätte befand sich in Offenstetten. Ab 1920 wurde in Neusäß produziert. Die Monarchie wurde abgeschafft, das Unternehmen international positioniert und der Firmensitz nach Diedorf verlegt. 1997 wurde auf dem Grundstück ein Seniorenheim eröffnet. Übrig blieb das denkmalgeschützte Torhaus, ein malerischer zweigeschossiger Gruppenbau mit Walmdach und Uhrturm.

1 Kommentar:

Magia da Inês hat gesagt…

✿゚。ه
Uma foto linda!
Bom fim de semana!
Beijinhos.
✿✿゚ه° ·.