Sonntag, 13. Juli 2014

Na sowas...

Heike Graf studierte von 1977 bis 1982 an der an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald. Nach ihrem Studium arbeitete sie bis 1997 an der Humboldt-Universität in Berlin und promovierte im Jahr 1990. Sie wurde mit einem Stipendium vom Stifterverband der Deutschen Wissenschaft ausgezeichnet, war 1994 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Johns Hopkins University, Washington, DC und 1995 an der Maryland State University mit einem Stipendium des German Marshall Fund. Seit Januar 1998 ist sie Lehrbeauftragte und seit 2010 Associate Professor an der Universität Södertörn in Schweden. Graf lehrt dort Mediengeschichte, Kommunikationstheorien, Methoden der Medien- und Kommunikationswissenschaft, die Themen Medien und Migration sowie Medien und Ökologie. 
Nervenruh stieß zufällig im Archiv des „International Journal of Communication” auf eine der zahlreichen Publikationen, die Heike Graf im Laufe der Zeit veröffentlichte. In einer Studie aus dem Jahr 2012, verfasst in englischer Sprache unter dem Titel „Examining Garden Blogs as a Communication System” erschien als eines von mehreren Beispielen ein Artikel mitsamt der dazugehörigen Fotografie aus Nervenruh's Blog. Da war die Überraschung perfekt! Der Eintrag mit der Überschrift „An alle Schneckenfreunde” (Link) fand in der Studie Beachtung. Dort heißt es: 
Another ironically written struggle story is about a harvest result that does not live up to the gardener’s expectations: 
Nervenruh (the name of the blog) has taken your criticism to heart. He is nowadays fond of animals, and he continues to nurse many fine crops in his garden. Entirely without pesticides, artificial fertilizers or slug pellets. The poor little animals will finally have plenty of healthy food. Nervenruh himself buys them lettuce and other vegetables in the supermarket. Since everything grows on the shelves. (August 25, 2011, www.nervenruh.blogspot.com)
Illustrated by a photo of a lettuce leave totally eaten by a worm or slug, the male blogger exhibits his harvest fiasco. He received five comments expressing compassion and respect regarding his consistent ecological behavior. In his entry, he emphasizes a person-to-person relation (he has obviously changed his attitude to pests and animals based on former criticism) and presents the results of this “new” relationship to nature as a “failure” in an ironic manner. Slugs have taken charge of his planted vegetables, or in a figurative sense, nature has a mind of her own. This is a humorous story with an open end, and one might be interested to learn more about his future cultivation strategies and follow his blog.

Keine Kommentare: