Dienstag, 22. Juli 2014

Regenzeit

Am Sonntag war Nervenruh's sehnlichster Wunsch, ein reinigendes Gewitter würde sich entladen. Die Luft war dick und schwer. Sein Garten liegt in einer Mulde und es fühlte sich an, als ob jemand mit riesengroßen Händen das sowieso schon unerträgliche Gasgemisch zusätzlich noch fest hinein presste. Solche Wetterlagen gibt es wohl nur in Süddeutschland. Im Norden jedenfalls hat Nervenruh seinesgleichen noch nie erlebt. Es war eher ähnlich wie in der Ebene von Kumluca. 
Erschöpft, ohne einen einzigen Handstreich getan zu haben, ließ sich Nervenruh auf der Liege nieder. Die Vögel zwitscherten, die Bienen summten, die Hummeln brummten, die Mücken surrten und er schlief ein. 
Nervenruh erwachte, weil ihm vereinzelte Wassertropfen ins Genick fielen und nun im Zeitlupentempo am Rückgrat entlang hinunter liefen. Von weit her grummelte Donner. Das Getröpfel entwickelte sich allmählich zu einem Platzregen. Die Luft wurde leicht und angenehm. Sie lud dazu ein, kräftig durchzuatmen. 
Das Gewitter zog weiter. Für kurze Zeit herrschte Ruhe, dann setzte Landregen ein. Die Bayrische Regenzeit begann. Das kann dauern.

Kommentare:

Sylvia Hastiti hat gesagt…

hay, .. I'm from Indonesia and this is the first time I visit your blog, in case you wish could visit my blog too and love advice there, on the water, the liquid that is an integral part of life

Magia da Inês hat gesagt…

º°。❤❤° ·..
A chuva é benção para as plantas.
Bom fim de semana!
Tudo de bom!
Beijinhos.
Brasil.
❤° ·..

Kath rin hat gesagt…

Ja, bei uns ist es leider oft so, dass Gewitter in Landregen übergehen und es dann tagelang waschelt. Mal sehen, wie es dieses Mal wird, ich hoffe doch noch auf ein paar schöne Tage.

lg kathrin