Donnerstag, 19. Dezember 2013

Hutzelbrot

Gedarrte Birnen werden in Schwaben seit alters her "Hutzeln" genannt. Heute wird das Wort oft auch für andere Trockenfrüchte verwendet. Dörrobst stammt ursprünglich aus dem Nahen Osten, speziell aus dem Irak, Iran und Syrien, sowie dem Südwesten der Türkei. Das Trocknen von Obst war die erste Konservierung von Lebensmitteln. 
Hutzelbrot wird meist im Winter gebacken. Die originale schwäbische Variante war womöglich ein reines Birnenbrot. 
Inzwischen sind noch weitere gute Sachen drin: andere getrocknete Obstsorten wie Feigen, Aprikosen und Pflaumen, in großen Regionen Schwabens verbreitete Trauben in Form von Rosinen und Korinthen, außerdem Haselnüsse, Gewürze wie Kardamom, Anis und Zimt, obendrauf noch ein Schuss Obstler. 
Ein Verwandter des Hutzelbrotes ist das Wiener Früchtebrot. Die Unterschiede sind nicht groß. Die "Hutzeln", die gedarrten Birnen also, spielen dort aber eine eher untergeordnete Rolle.

1 Kommentar:

Magia da Inês hat gesagt…

¸.•°♡♡⊱彡

Muita paz e muita luz em nossas vidas, hoje e sempre!!!

⋱ ⋮ ⋰
⋯ ✰ ⋯
⋰ ⋮ ⋱


░F░E░L░I░Z░
N░A░T░A░L░!!!

¸.•°♡♡⊱彡