Montag, 10. Juni 2013

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Die schönen Fleißigen Lieschen sind allesamt eingegangen. Das Basilikum ist auf dem Beet verfault. Es war wochenlang nass und vor allem zu kalt. Die Saat ging schlecht auf, das Thermometer konnte kaum Keimtemperaturen erreichen. Nun, nach ein paar sonnigen Tagen, sprießt es. Insgesamt scheint es aber, als hinke die Entwicklung der Pflanzenwelt einem ganzen Monat hinterher. Wo sonst bereits die süßen Erdbeeren geerntet wurden, haben sie jetzt nur kleine Fruchtansätze, zum Großteil stehen sie erst in der Blüte. Die Johannisbeeren sind grün und die Pfingstrosen haben ihre Knospen immer noch nicht geöffnet. Doch die Lupinen und Akeleien sehen prächtig aus! Klematis und Gloxinien ziehen nach. Der erste Kopfsalat ist bereits verspeist. Es wird schon werden.

Kommentare:

Kathrin hat gesagt…

Bei uns wird es auch schön langsam mit der Vegetation. Aber das Gefühl, dass alles mindestens einen Monat später dran ist, habe ich auch. Mir ist es insbesondere an den Himbeeren und Brombeeren aufgefallen.

lg kathrin

Magia da Inês hat gesagt…

¸.•°❤❤⊱彡
Belas flores!
Bom diaaaaaa!
Boa quinta-feira!
¸.•°❤❤⊱彡