Sonntag, 7. Oktober 2012

Parasolen

Man könnte sie jetzt ernten, die Stiele herausdrehen und das definitiv beste Parasolpilzgericht der Welt herstellen. Dazu müsste man die Hüte ganz kurz unter fließendem Wasser waschen, äußerst sparsam - wenn überhaupt - salzen, mit etwas Mehl bestäuben, beidseitig in mit Sahne und Pfeffer verquirltem Ei und mit Emmentaler vermischtem Paniermehl wälzen und abschließend in reichlich Fett beidseitig drei bis vier Minuten goldbraun braten. So einfach ist das. Schon spielt der Pilz seine herrliche Geschmacksnote voll aus! 
In der Anlage des Obst- und Gartenbauvereins Deuringen hat sich eine kleine Kolonie der Riesenschirmlinge angesiedelt. Sie bilden große Fruchtkörper mit jung kugeligen, erwachsen schirmartigen bis flachen Hüten und dünnen, an der Basis keulig verdickten Stielen. Die Hutoberflächen sind jung haselnuss- bis rotbraun, in zunehmendem Alter auf weißem Grund schuppig aufreißend, in der Mitte braun und zum Rand hin heller werdend. 
Ein äußerst verlockendes Angebot! Doch Nervenruh ließ die Kameraden stehen. Er musste deswegen trotzdem keinen Hunger leiden. Nur so bewahrte er diesen nicht alltäglichen Anblick auch für andere. Diese Pilze schmecken nämlich nicht nur gut, sie sehen auch so aus.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Thank you for the comment you made on my blog! I'm very honoured to hear that you visit the blog frequently. If only I could understand the German language better...

Kathrin hat gesagt…

Das sind ja super Bilder. Bei Parasolen bin ich immer skeptisch, ich traue mir selbst eine sichere Bestimmung nicht zu.

lg kathrin

Magia da Inês hat gesagt…

Bela fotografia.
Eles devem ser muito caros...
Tenha um ótimo dia!
Beijinhos.
Brasil
¸.•°`♥✿⊱╮

marjan hat gesagt…

I don`t like poisom musrhrums...

Rafi hat gesagt…

jamur ini bisa di masak dan boleh di makan nggak ?