Sonntag, 22. April 2012

Der Neue

Schon seit Dezember 2007, als der alte, kranke Apfelbaum aus dem Garten entfernt wurde, war klar, dass irgendwann ein Ersatz dafür gepflanzt werden wird. Nun ist es soweit. Der Neue ist ein Pfirsichbaum. Im Moment steht er noch in einem großen Blumentopf, ist etwa zwei Meter hoch und seine Blätter und Knospen sind im Begriff auszutreiben. Es ist allgemein bekannt, dass Pfirsichbäume anfällig für die Kräuselkrankheit sind. Seit einigen Jahren hält Nervenruh deswegen ein Zwergpfirsichbäumchen im Kübel, um zu testen, ob er bei einem auftretenden Krankheitsbefall klar kommen würde. Außerdem ist es einfacher, eine kleine Trichterkrone in Griffhöhe zu schneiden. Das Versuchsobjekt trug in den Sommern einzelne, kleine, schmackhafte Früchte. Es gedeiht gut. Die Kräuselkrankheit ist wider Erwarten nie aufgetreten, obwohl die Pflanze keiner besonders resistenten Familie angehört. Nervenruh's Neuer jedoch soll viel stattlicher werden. Er soll durch seinen besonders starken und gesunden Wuchs auffallen. Er soll große, aromatische und saftige Früchte tragen, die man nirgendwo kaufen kann. Er soll widerstandsfähig gegen die Kräuselkrankheit sein und unser Klima vertragen. Wie „Prunus Persica Benedicte“. Nervenruh kennt einen Garten in Grünenbaindt (Landkreis Augsburg), in dem solch ein Baum steht. So soll der Neue auch werden...

Kommentare:

Kathrin hat gesagt…

Ich habe im Garten einen Zwergpfirsich, einen Weinbergpfirsich und eine Marille - bei allen drei Pflanzen ist die Kräuselkrankheit noch nie aufgetreten. Gott sei Dank!

lg kathrin

Merci hat gesagt…

Wir haben einen Pfirsichbaum, der schon alt ist. Am Anfang brachte er nur kleine harte Früchte. Seit er von uns gehegt und gepflegt wird, spendet er uns saftige Pfirsiche. Wäschekörbeweise haben wir große und schmackhafte Früchte geerntet. Ich wünsche Dir viel Glück mit Deinem neuen Pfirsichbaum!