Sonntag, 15. April 2012

Augsburger Dult

Die Geschichte der Augsburger Dult reicht zwar zurück bis ins Mittelalter, doch erst seit 1883 findet sie zwischen Vogel- und Jakobertor statt. Das Freiluftkaufhaus öffnet im Frühling zur Osterdult sowie im Herbst zur Michaelidult. Diesmal sind auf einer Länge von über einem Kilometer 134 Händler vertreten. An sonnigen Wochenenden zwängen sich Menschenmassen durch die Vogelmauer. Die Schausteller demonstrieren eifrig ihre Produkte, Marktschreier machen auf sich aufmerksam, Geschäftigkeit herrscht. An regnerischen Sonntagen entbrennt leicht der Kampf der Schirme über die Lufthoheit. Heute war's ruhig. Nervenruh sah Brauchbares, Praktisches, Schmackhaftes, Schönes; aber auch Dinge, deren Existenz bislang vollkommen unbekannt war, Schnickschnack, Überflüssiges und Nutzloses. Dazwischen Raritäten, gewollt oder ungewollt Lustiges, Seltsames und Seltenes. Die Dult ist ein buntes Sammelsurium. Bei jedem Wetter.
>> Fotos

1 Kommentar:

Kathrin hat gesagt…

Ich mag solche Märkte zum Durchschlendern. Es ist einfach erheiternd sich so manche Sachen anzuschauen, die die Welt nicht braucht.

lg kathrin