Montag, 15. August 2011

Jeder ist seines Glückes Schmied

La furtüna sto per via, chi la piglia e chi passa speravia. So lautet ein altes Sprichwort aus der rätoromanischen Schweiz. Das Glück steht am Wege. Der eine nimmt es, der andere geht daran vorbei.
Nehmen wir zum Beispiel die kleinen Sauerkleezwiebelchen aus der Familie der Oxalis deppei. Oder die mickrigen Gurkenpflänzchen, die keiner haben wollte. Über die Zucchinipflanzen reden wir erst gar nicht. Und und und...
Glück ist auch, wenn die Tomaten trotz des regnerischen Sommers nicht unter der Krautfäule leiden. Wenn Salat und Kohl von den Schnecken weitgehend verschont bleiben und die Wühlmäuse die Sellerieknollen nicht entdecken. Wenn...
Das Glück steht nicht nur am Wege oder am Rand der Straße. Man muss die Augen offen halten. Es könnte überall sein. Suae quisque fortunae faber est!

1 Kommentar:

Ralf hat gesagt…

Das sieht verdammt gesund aus ;)

L.G. Ralf