Sonntag, 12. Dezember 2010

Es wird scho glei dumpa

Dieses Lied stammt aus dem Brixental in Tirol. Auf preußisch übersetzt lautet der Titel „Es wird schon gleich dunkel“. Der Verfasser war Anton Reidinger. Er wurde am 29. April 1839 im oberösterreichischen Krenglbach geboren und starb am 24. Dezember 1912 in Obernberg am Inn. Sein bekanntestes Werk „Kripplgsangl und Kripplspiel“, eine Sammlung von elf Theaterstücken, erschien 1880. „Es wird scho glei dumpa“ entstand um 1900, wurde aber erst 1913 nach dem Tod Reidingers in der Sammlung „Echte Tiroler Lieder“ von Franz Friedrich Kohl und Josef Reiter veröffentlicht. Dort erschien es in einem vierstimmigen Satz mit Begleitung von Klarinette, Geige, Cello, Flöte und Bass. Ein Vermerk dazu sagt, dass das Lied, das Vorspiel und die Instrumentalbegeleitung vom Sternsinger Eduard Strobl aus Hopfgarten übernommen wurden. 1918 verwendete der von 1854 bis 1939 lebende Volksliedforscher Viktor Zack die Melodie für sein Buch „Alte Krippen- und Hirtenlieder“. Nervenruh spielt eine Bearbeitung für Gitarresolospiel von Franz Holz, erschienen in der Edition Dux, München. Das Notenheft kostete vor etwa 40 Jahren 3,55 Mark. Trotz technischem Fortschritts in Notensatz und Druck ist der Preis bis heute nicht gesunken, sondern – ganz im Gegenteil - auf 8 Euro gestiegen.

Kommentare:

gangsta hat gesagt…

Frag mich nicht woher, aber das kenn ich. Ich finde das Lied einfach schön. Ob es davon auch schon ne Version von Hubert von Goisern gibt ?

Ansonsten noch nen schönen 3.Advent , Nervi. Mit den 3 Punkten für die 60er war ja leider nix, blauweiße Hertha siegt und Schalke versucht es gerade. Soviel zu kollektiver blauweißer Fußballfreude.

Kathrin hat gesagt…

Guten Abend Nervenruh!

Dieses Lied ist sicher eines der schönsten Weihnachtslieder, die ich kenne. Gefällt mir sehr gut Deine Interpretation.

lg kathrin

jordemodern hat gesagt…

Mit diesem - und anderen Mundartliedern - sind wir vor fast einem Vierteljahrhundert in der Adventszeit als Schülerinnen singenderweise über die Stationen der Frauenklinik in der Münchener Maistrasse gezogen. Für mich als Ruhrgebietsrandpflanze keine leichte Übung, aber heute eine schöne Erinnerung. Auf der Gitarre gespielt, klingt es nicht so sentimental - schöööön!

Fipse hat gesagt…

moin auch nervenruh,

es ist immer wieder eine freude dir beim gitarrenspiel zuzuhören. ich wollt ich könnt genauso gut klampfen..

einen schönen freitag noch mein freund und recht liebe grüße..

fipsman

gangsta hat gesagt…

und meine Version von von Goisern hab ich auch gefunden... :-)

Merci hat gesagt…

Ich bin erst heute dazu gekommen, Dir endlich mal einen Kommentar zu schreiben. Wunderschön, klar und reiner Klang! Alle Achtung!