Freitag, 14. Mai 2010

Die Tage der Eisheiligen

Pünktlicher war es kaum möglich. Nach dem Gewitter am Dienstagabend kühlte die Luft deutlich ab. Das war Mamertus, der Patron der Hirten und der Feuerwehr. Am Mittwoch folgte Pankratius. Zum Glück brachte er keinen Frost, denn nach einer alten Bauernregel wäre dann im Garten viel ruiniert. Es blieb aber dennoch ziemlich frisch. Servatius sorgte dafür, dass am Vatertag kein gemütlicher Abend am Holzkohlengrill stattfand. Auch heute, am Tag des Bonifatius, ist das Wetter nasskalt. Morgen beehrt uns noch die Kalte Sophie. Danach ist der Reigen der Eisheiligen, die hoffentlich genauso pünktlich verschwinden werden wie sie erschienen sind, für dieses Jahr vorüber. Erst dann beginnt die richtige Gartenzeit!

1 Kommentar:

Gerry hat gesagt…

Pünktlich sind die Eisheiligen schon ins Land gezogen - aber verschwinden wollen sie offensichtlich nicht so schnell. Bei uns ist es jedenfalls nach wie vor "saukalt" und daran soll sich auch die nächsten Tage nichts ändern :-(