Montag, 21. September 2009

Herbstanfang

Die Wiesen werden schon am frühen Abend feucht, die Nächte werden immer frischer und morgens gibt es jetzt öfter Nebel. Viele Zugvögel haben unsere Gegend bereits verlassen. Die Spinnen liegen mit ihren Weben, die in dieser Jahreszeit durch den niedrigen Stand der Sonne besonders auffallen, voll im Soll. Eichhörnchen horten eifrig ihren Wintervorrat. Morgen, am 22. September um 23.18 Uhr beginnt der Herbst. Zu diesem Zeitpunkt sind Tag und Nacht gleich lang. Der Sommer ist nun vorbei und verlässt uns mit angenehmen Temperaturen und Sonnenschein. Das berechtigt zu der Hoffnung, dass uns der Herbst noch einen Goldenen Oktober bescheren möge. „Ein Herbst, der gut und klar, ist gut für das kommende Jahr“, sagt eine alte Bauernregel.
„Im Herbst muss man nicht mehr von Tulpen und Rosen träumen“, heißt es in einem anderen Spruch. Trotzdem sieht es in Nervenruh’s Garten noch ziemlich bunt aus. Es blühen Schmuckkörbchen, Ringelblumen, Fleißige Lieschen, Kapuzinerkresse, Ballonblumen, Fuchsschwänze, Sonnenhüte, Tagetes, Sommerflieder, Lupinen, Löwenmäulchen, Gelenkblumen und verschiedene Arten von Astern. Außerdem müssen noch Zuckermais, Stangensellerie, Pflücksalat, Karotten, Topinambur und allerhand Kräuter geerntet werden. Nicht umsonst wird der Herbst auch „Zeit der Früchte“, „Zeit des Pflückens“ oder kurz „Erntezeit“ genannt. Sogar Zucchini gibt es noch und an den Tomatenstauden hängen etliche grüne Früchte, von denen hoffentlich einige reifen werden, bevor der erste Nachtfrost hereinbricht. Die Nüsse fallen in diesem Jahr schon ziemlich früh von den Bäumen, das Laub hält sich aber noch gut.

Keine Kommentare: