Montag, 17. August 2009

Villa-Lobos im Garten

Nervenruh sät und pflanzt in einem überschaubaren Rahmen. Er freut sich wie ein kleines Kind über das grüne Kuddelmuddel, das Gekrabbel und Gefliege, die bunten Blüten, das frische Gemüse, das Gesumme und Gebrumme, die süßen Früchte, das Quaken und Gezwitscher.
Der brasilianische Komponist Heitor Villa-Lobos war zu seinen Lebzeiten ein sehr fleißiger Mann. Er komponierte über zweitausend Werke, darunter einige Gitarrenstücke, die mittlerweile zum Standardrepertoire vieler Gitarristen gehören.
Erklingt seine Musik im Garten, scheint es, als nickten die Köpfe der Sonnenblumen im Takt. Die Vögel halten kurz inne und Felix wackelt mit den Ohren. Der Sommer ist hörbar!

Kommentare:

wftrader hat gesagt…

Eine melancholische und besinnliche Musik, die entspannt und zum Nachdenken anregt. Erinnert mich an den portugiesischen Fado

merci hat gesagt…

Wirklich sehr beeindruckend, die Musik und die Bilder. Weißt Du was mir dabei alles eingefallen ist? Ich wußte es selbst nicht aber es war auf jeden Fall gut ... sehr gut sogar! Danke!