Freitag, 3. Juli 2009

Nachtkerzen

Die Nachtkerze kam im 17. Jahrhundert aus Nordamerika nach Europa. Seitdem wurde sie als Unkraut beschimpft, als Zierpflanze bewundert, als Nahrungsmittel gelobt und als Heilpflanze verehrt. Nervenruh fördert ihr Wachstum in seinem Garten, wo sie während des Sommers an jedem Abend bei Einbruch der Dunkelheit ein aufregendes Schauspiel bietet, um dann die ganze Nacht über mit ihren gelben Blüten zu strahlen. Das Bild oben links zeigt eine Nachtkerze am gestrigen Abend in der Dämmerung kurz nach 21 Uhr. Sie hat bereits zwei Blüten geöffnet. Unten im Bild sind die verwelkten Blumen aus der vorigen Nacht zu erkennen, oben die noch fest geschlossenen Kapseln, die erst in den nächsten Nächten aufspringen werden. Das Bild rechts daneben zeigt den Zustand der Pflanze gut zwei Minuten später. Wie im Zeitraffer haben sich zwei weitere Blüten entfaltet.Danach schreitet die Entwicklung etwas langsamer fort. Erst nach weiteren fünf Minuten steht die Pflanze in voller Blüte und Nervenruh freut sich über das gelungene Schauspiel.
Wer sich ein wenig Zeit nimmt, kann nun dieses Wunder der Natur hier miterleben. Das folgende Video zeigt die oben beschriebene Entwicklung in Echtzeit. Die Singvögel sorgten dabei für die passende Geräuschkulisse.

1 Kommentar:

merci hat gesagt…

Wunderschön! Vielen Dank für die gelungene Aufnahme.
Ich möchte diese Pflanze auch in meinem Garten haben und nirgendwo habe ich sie gesehen. Allerdings habe ich Samen dafür bekommen und werde dann nächstes Jahr hoffentlich auch so ein schönes Exemplar in meinem Garten haben.