Donnerstag, 14. Mai 2009

Beim Chinesen

Feasting like Kenny TDer kürzeste Weg nach China führt ins Hongkong-Haus, an dessen Eingang eine freudestrahlende Buddah-Statue die Gäste willkommen heißt. Das Lokal verfügt über einen Wintergarten, der außer mit einigen Pflanzen auch mit Tischen und Stühlen bestückt ist. In dieser ruhigen, angenehmen Atmosphäre zählt das „Hier und Jetzt“. Ich habe Hunger.Die immerzu freundlich lächelnde Bedienung reicht die dicke Speisekarte. Gut, wer nun wenigstens in etwa weiss, was auf den Tisch kommen soll. Es besteht die Gefahr, sich in der Vielzahl und Vielseitigkeit der angebotenen asiatischen Köstlichkeiten zu verlieren. Kaum bestellt, schon steht eine aromatische, dezent gewürzte Scharf-Sauer-Suppe auf dem Tisch. Die anschließende Wartezeit bis der Hühnerfleischsalat serviert wird läßt sich verkürzen, indem man eine Frühlingsrolle anknabbert. Dann kommt das Hauptgericht: Knusprig gegrillte Ente mit Gemüse, paniertes Schweinefleisch süß-sauer und Hühnerfleisch „Kun Po“, das gar nicht so schmeckt, wie es klingt. Dazu eine etwas fremd anmutende Tunke und – wie könnte es auch anders sein - Reis. Kein Hund, keine Katze, kein Affenhirn. Ganz im Gegenteil: Das Essen ist sehr schmackhaft und auch reichlich. Nach gut zwei Stunden zügelloser Schlemmerei macht sich die räumliche Begrenztheit des Magens bemerkbar. In Honig gebackene Bananen passen aber irgendwie doch noch hinein. Zum Abschluß gibt es selbstverständlich ein Gläschen Pflaumenwein auf Kosten des Hauses und natürlich den obligatorischen Glückskeks mit dem schlauen Spruch.

Kommentare:

KennyT hat gesagt…

Hahaha, what a feast you had^^, this is so cool!

fipsman hat gesagt…

da ich gerade diesen post lese: "ich könnt ja auch wieder mal zum chinamann gehen, ist schon ein jahr her, dass ich ente gegessen hab!!"

sowie ich wieder mal frei habe reserviere ich mir einen tisch bei unserem neuen chinesen im ort. kannst ruhig mitkommen, ich halte dir einen platz frei...

merci hat gesagt…

Na da würde ich aber auch gerne mal mitkommen. Hier gibt es zwar auch einen Chinesen aber es sieht nicht so einladend aus und darum waren wir noch nicht dort.