Dienstag, 3. März 2009

Rinderschmorbraten

Eine kräftige und deftige Mahlzeit wie ein Rinderschmorbraten tut im Winter gut. Er ist einfach und schnell zubereitet, nur das Kochen dauert etwas länger. Zuerst werden Karotten, Sellerie, Petersilie und Lauch geputzt, klein geschnitten und eine Zwiebel gehackt. Etwa ein Pfund Bratenfleisch – ich verwendete diesmal ein schönes Stück aus der Keule – wird mit Salz und Pfeffer eingerieben und mit Mehl bestäubt. In einem großen Topf Speckwürfel goldbraun auslassen und das Fleisch darin von allen Seiten gut anbraten. Danach das Gemüse, die Zwiebel und ein Lorbeerblatt dazugegeben und dünsten. Mit etwa zwei Litern heißer Brühe, so dass das Fleisch knapp bedeckt ist, wird abgelöscht. Bei niedriger Temperatur muss alles mindestens zweieinhalb Stunden kochen. Ab und zu wird in dieser Zeit das Fleisch umgedreht. Als Beilage geht fast alles. Ich alter Schwabe bevorzuge Spätzle. Einen Teil der Brühe verwendet man als Sauce zum Fleisch. Entweder man belässt sie so, wie sie ist oder bindet sie – püriert oder nicht – mit Mehl. Aus dem Rest der Brühe gibt es am nächsten Tag eine kräftige Suppe.

Kommentare:

merci hat gesagt…

Danke für das tolle Rezept. Da es zum Wochenende wieder kälter werden soll, ist der Rinderbraten genau das Richtige. Ich mag auch gerne Spätzle dazu, werde aber wahrscheinlich Semmelknödel dazu machen. Bin ja eine alte Fränggin und ich liebe Semmelknödel, obwohl sie aus Bayern kommen ;-)

Birsen Şahin hat gesagt…

Nervenruh,
Leider kan ich dir kein Turkish lernen, mein deutsch ist nicht genüg für. Aber, ich möhte gerne, wenne es ware.

Ich hab dir eine frage; kannst du etwas english?