Samstag, 14. März 2009

Frühlingserwachen

Die Stare haben mittlerweile ihre Nistkästen belegt. Maulwürfe graben schon mal den Boden um. Schneeglöckchen stehen in voller Blüte. Aus dem Teich in Nachbars Garten klingen die ersten Töne der Orchesterproben für die allabendlichen Froschkonzerte, die im Sommer stattfinden sollen. An allen Ecken und Enden erwacht nun das Leben. Die Triebe von Krokussen, Narzissen, Hyazinthen und Tulpen drücken mit Macht nach oben. Das Lungenkraut wird bald seine Kelche öffnen. Knallrot wuchtet sich der Rhabarber aus der Erde. Schlüsselblumen und Primeln haben zarte Blätter gebildet. Manche sind bereits fast offen, bei anderen schimmern die Farben ihrer Blüten durch das Grün der Knospen. Im Gewächshaus wird es nicht mehr lange dauern, bis Rosmarin und Pfirsich blühen.
Bei einer angenehmen Temperatur von 12° und der Geräuschkulisse von lustig zwitschernden Vögeln erledigte ich Gartenarbeiten, die im Herbst liegen geblieben waren. Als ich nach mehreren schönen Stunden die Gartenanlage verließ, rief mir ein Buntspecht, der hoch oben in einem Baum saß, lautstark hinterher.

Kommentare:

rrhase hat gesagt…

Ich beneide dich um deine bildreiche Sprache. Auch in deinem Artikel ueber das vergangene Gartenjahr. Da kann ich mir eine Scheibe von abschneiden.

Blumenmann hat gesagt…

Ein sehr gelungener Artikel.

Auch ich habe mich gestern, den Buckel von Klärchen bescheinen lassend, der Wühlerei im Beet hingegeben und musste leider feststellen, das die Schneeglöckchen schon so gut wie verabschiedet haben. Dafür sind nun die Winterlinge nicht mehr zu bremsen.

Einen schönen Sonntag, hoffentlich wird er seinem Namen gerecht, wünscht

Der Blumenmann

merci hat gesagt…

Das morgendliche Vogelgezwitscher sagt uns ... der Frühling kommt mit großen Schritten und nach dem heutigen sonnenreichen Tag bin auch wieder ein kleines Stückchen weiter im Garten.
Was mir noch fehlt ist Rhabarber aber nächstes Jahr werde ich ihn auch haben. Danke für den Hinweis.