Donnerstag, 5. März 2009

Endlich!

Nervenruh, der mehr als sein halbes Leben mit einem Garten verbracht hat, ist einiges gewöhnt. Nur der Winter stellt ihn immer wieder auf eine harte Probe. Alljährlich fällt Nervenruh die Decke auf den Kopf, immer wieder frißt ihn die Ungeduld auf, vor jedem Frühlingsanfang steht er schon längst mit seinen Gartenzwergen in den Startlöchern.
In Sibirien würde Nervenruh trübsinnig werden.
Am vergangenen Sonntag schmolz der Schnee und gab große Flächen der Erde frei. Erst jetzt waren die ersten kleinen Triebe der Frühblüher zu sehen. Auch wenn in anderen Jahren längst Krokusse und Schneeglöckchen in voller Blüte standen, empfand Nervenruh großes Glück. Der Frühling kommt!
Alles schießt nun gleichzeitig aus dem Boden. Narzissen und Tulpen liegen gleichauf.
Heute war zwar ein ziemlich ein trüber Tag, an dem es nicht richtig hell werden wollte, graue Wolken den Himmel verdunkelten, nachmittags Regen fiel und abends nasser Schnee die Erde bedeckte. Doch der Winter, der seit November das Land mit grimmiger Kälte überzog, hat ausgespielt. Die Natur erwacht! Die Erde lebt!

Keine Kommentare: