Donnerstag, 22. Januar 2009

Kırmızı Mercimek Çorbası

Vielleicht hätte ich nie mit dem Kochen angefangen, wenn es die türkische Rote Linsensuppe gar nicht gäbe. Früher "kochte" ich nämlich nur mit Maggi, Knorr & Co., doch die hatten die Kırmızı Mercimek Çorbası nicht in ihrem Sortiment. Das war mein Glück.
Mittlerweile gibt es in jedem halbwegs gut sortierten Supermarkt rote Linsen. Sie sind die geschälte Form einer Linsenart, die vor allem in Indien und in der Türkei angebaut wird. Ursprünglich haben sie eine lilafarbene Schale und einen leuchtend orange-roten Kern. Da sie keine Samenschale mehr haben, kochen die roten Linsen sehr schnell weich. Beim Kochen wandelt sich die orange Farbe in einen gelblichen Ton. Rote Linsen müssen nicht eingeweicht werden, da die äußere harte Schale beim Schälprozess bereits entfernt wurde.
Die Zubereitung der Roten Linsensuppe ist nicht schwierig. In Butter werden zwei gehackte Zwiebeln glasig gedünstet. Ein Bund Karotten und eine Kartoffel werden gewürfelt, mit 200 Gramm roten Linsen dazugegeben und kurz mitgedünstet. Mit Gemüsebrühe wird abgelöscht und bei niedriger Temperatur zugedeckt etwa fünfzehn Minuten geköchelt. Dann wird die Suppe püriert, ein halber Liter Milch eingerührt, nochmals kurz aufgekocht und mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Zitronensaft abgeschmeckt.
Manchmal, besonders beim nochmaligen Aufwärmen, wird die Suppe zu dick. Dann kann man sie mit Gemüsebrühe oder einfach Wasser verdünnen.
Die Suppe ist zwar rein vegetarisch, doch wer im Besitz eines Osmanischen Fleischgewürzes (das ist eine türkische Würzmischung aus vierzehn verschiedenen Gewürzen) ist, sollte ruhig einmal damit würzen. Es passt hervorragend dazu.
Ist die Suppe im Teller, kann man sie mit gerösteten Weißbrotwürfeln oder Harissa garnieren.
>> Rezept

1 Kommentar:

Birsen Şahin hat gesagt…

Es scmekt sehr gut, mein favoriet ist es.