Samstag, 3. Juli 2004

Gartentagebuch 2004 - Das 2. Quartal

1. April: Im Gewächshaus habe ich Schleifenblumen und Sommerastern angesät.
2. April: Bei schönstem Wetter arbeitete ich an den Beeten und verpflanzte den Ysop auf einen anderen Platz.
4. April: Der Himmel wurde wolkig und das Wetter regnerisch. Der Forsythienstrauch und die Hyazinthen beginnen zu blühen.
5. April: Das Erdbeerbeet bekam eine neue Umrandung und wurde vergrößert. Darin habe ich gleich mehrere Lilienzwiebeln eingegraben.
11. April: Bei kühlen Temperaturen und etwas ungemütlichem Wetter habe ich jetzt endlich die Zuckererbsen, zwölf Kohlrabipflänzchen und das Bohnenkraut im Freiland eingesetzt.
12. April: Heute blühen die ersten Tulpen. Ich habe die restlichen Steckzwiebeln eingesetzt und im Gewächshaus Lauch, Schmuckkörbchen, Nigella, Fingerhut und nochmals Tagetes in Pflanzkästen gesät.
15. April: Heute wurden Liebstöckel und Margeriten umgesetzt, die Rettichpflänzchen vereinzelt, Majoran gepflanzt und Passionsblumen zum Vorziehen in Pflanzschalen angesät. Die Traubenhyazinthen erscheinen täglich zahlreicher.
17. April: Im Frühbeetkasten habe ich die erste Schnecke des Jahres entdeckt.
21. April: Die Zwetschgenbäume stehen jetzt in voller Blüte und Gänseblümchen erobern den Rasen. Ich habe mir eine Fuhre Pferdemist besorgt, den Acker mit fünf Kilo Saatkartoffeln bestückt und neben den Kletterrosen Lavendel eingepflanzt.
22. April: Mein Rosmarin durfte sein Winterquartier verlassen und bekam einen schönen Platz im Beet. Ein Eichhörnchen besuchte mich und sammelte eifrig die liegengebliebenen Nüsse. Abends setzte ich Gladiolenzwiebeln.
23. April: Heute habe ich einen dicken Büschel Schnittlauch geerntet, Schnecken gejagt und nochmals Lilienzwiebeln eingesetzt.
26. April: Die Vergißmeinnicht blühen jetzt und bilden kleine Teppiche. Der Rasen bekam seinen ersten Schnitt und abends war das Umtopfen der vorgezogenen Kürbispflänzchen angesagt.
28. April: Inzwischen wurden Blaukissen gepflanzt. Abends habe ich Sardinen gegrillt - einfach köstlich!
29. April: Endlich beginnt auch mein Apfelbaum zu blühen. Ich habe Blumenkohl und Romanasalat angepflanzt.
30. April: Heute habe ich Blaukraut, Eissalat, Stockrosen, Rittersporn und Schleifenblumen angepflanzt, Physalis eingesetzt und einige Bechermalven umgetopft.
5. Mai: Regnet's im Mai, ist der April vorbei - diese alte Bauernregel bewahrheitet sich heute wieder mal. Ich habe inzwischen den zweiten Büschel Schnittlauch geerntet und Schädlinge mit einer Gelbtafel, einem Rapsölgemisch, Backpulver und Schneckenkorn bekämpft.
10. Mai: Die Eisheiligen haben das Klima schon voll im Griff, es hat nur noch zwischen 5° und 10°. Die ersten Erdbeeren blühen. Am Rhabarber wurden ein paar Stangen geerntet und die Blütenstengel entfernt. Außerdem nahm ich noch Radieschen mit.
12. Mai: Besonders schnell wachsen jetzt Rasen und Unkraut. Ich habe einige der Sonnenblumen und Schmuckkörbchen, die wild aus den Beeten wachsen, verpflanzt.
13. Mai: Heute habe ich den Rasen gemäht, den Lauch verpflanzt, und einen Kopfsalat mit einer Kräutermischung geerntet.
16. Mai: Eine Wühlmaus hat mir einen Kopfsalat gestohlen. Ich habe die Gänge zum Teil aufgegraben und brachte Rauchbomben und Schalljäger zum Einsatz. Die Kornblumen beginnen zu blühen. Ich habe Sonnenblumen, Schmuckkörbchen, Tomaten, Peperoni und einen syrischen Majoran gepflanzt.
17. Mai: Auf dem alten Kompost habe ich Kürbisse und im Gewächshaus Gurken und Melonen eingepflanzt.
21. Mai: Inzwischen sind auch Leberbalsam, Fuchsschwänze und Sommerastern im Freiland.
25. Mai: Jetzt sind nahezu alle Pflänzchen gepflanzt, darunter auch Paprika, Zucchini, Basilikum und Bechermalven. Der Sommer kann kommen!
28. Mai: Kopfsalate und Radieschen sind geerntet und der Busch Pimpinelle ist abgeschnitten. Unermüdlich seit Mitte März blühen die Stiefmütterchen. Die ersten Kamillen, Akelei, Meerrettich und Kümmel fangen erst an und die Beerensträucher wuchern mit unreifen Früchten.
30. Mai: Jetzt habe ich auch noch Zuckermais angepflanzt. Es wächst alles sehr gut, nur meine Gurkenpflänzchen schauen etwas traurig aus.
2. Juni: Eine Gurkenpflanze ist eingegangen. Dafür blühen jetzt die ersten Schwertlilien.
4. Juni: Jetzt blühen auch Salbei, Lavendel, Thymian und der erste Goldlauch. Seit Tagen ist das Wetter regnerisch und immer mehrere, jetzt schon ziemlich große Schnecken sind unterwegs.
7. Juni: Endlich wieder sonniges Gartenwetter! Die Blattläuse haben sich explosionsartig vermehrt und ich mußte wieder einige Pflanzen mit einem Rapsölgemisch besprühen. Allerhand fängt jetzt an zu blühen: Tomaten und Melonen, Klematis, Bartnelken, Frauenmantel, Sonnenröschen und die weißen Kletterrosen.
8. Juni: Im Gewächshaus und darum herum haben sich wieder Wühlmäuse zu schaffen gemacht. Ich habe leere Flaschen in die Gänge eingegraben, den Schalljäger versetzt und an zwei Stellen Johannisbrot eingestreut. Außerdem habe ich Tomaten und Paprika gedüngt, Auberginen und gelbe Peperoni angepflanzt und einen fetten Bund Petersilie geerntet.
10. Juni: Gestern ist mein alter Bekannter, der Lilienkäfer wieder aufgetaucht. Die vergangene Nacht war mit einer Tiefsttemperatur von 17° die bislang wärmste des Jahres. Lupinen und Erbsen beginnen zu blühen und der Salbei steht in voller Pracht.
14. Juni: Jetzt blühen endlich auch die Pfingstrosen und der Zitronenthymian. Ich habe die letzten Rettiche und die ersten Kohlrabi geerntet. Im Schatten neben der Hecke blühen schöne gelbe Blumen, deren Namen ich nicht kenne.
17. Juni: Die schon ziemlich großen Büsche und Sträucher wurden von dem vielen Regen der letzten Tage nach unten gedrückt und müssen jetzt hochgebunden werden. Die Plätze, an denen im Frühjahr die Narzissen geblüht haben und deren Blätter jetzt verwelkt sind, werden mit verschiedenen Sommerblumen bepflanzt. Am Rosenbogen blühen jetzt auch die roten Kletterrosen.
20. Juni: Inzwischen blühen Zucchini, Kürbisse, Liebstöckel, Klatschmohn, Tagetes, Ringelblumen und Birnenmelonen. Schnecken und andere Schädlinge haben einigen Schaden angerichtet. Es regnet oft und hat abgekühlt, so daß es heute nachmittag nur noch 15° hatte.
22. Juni: Die ersten Erdbeeren wurden geerntet. Es blühen weiße Winden, gelbe Peperoni und eine Kokardenblume.
24. Juni: Heute war es leicht bewölkt und ziemlich windig, aber ausnahmsweise trocken. Kartoffeln und Brombeeren blühen.
25. Juni: Der Romanasalat ist mittlerweile geerntet, dafür wurde nochmal Eissalat angepflanzt. Jeden Tag gehen neue Blüten auf, heute zum Beispiel Nachtkerzen, Rittersporn und Schleifenblumen. Im Gewächshaus wachsen schon kleine Gurken. Leider ist das Wetter zu kühl und regnerisch.
27. Juni: Der Siebenschläfer hatte heute allerhand zu bieten: Wolken, Wind, Sonne, Gewitter, Regen und Hagel.
28. Juni: Das windige Wetter hat allerhand durcheinander gewirbelt. Ich mußte einige Pflanzen festbinden oder stützen. Danach habe ich den Winterlauch gepflanzt, Petersilie, Kohlrabi und viele Erdbeeren geerntet. Auch die ersten Schwarzen Johannisbeeren sind jetzt reif. Die Kapuzinerkresse fängt an zu blühen.
29. Juni: Heute habe ich einen großen Büschel Thymian geerntet. Die Zuckererbsen sind bald soweit und die Tomatensträucher tragen grüne Früchte.
30. Juni: Am letzten Tag des ersten Halbjahres wurde nochmals der Rasen gemäht. Die ersten Schmuckkörbchen und Sommerastern blühen. Die Kamillen könnten geerntet werden.

Keine Kommentare: